Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

Wien-Passau-Wien

Wien-Passau-Wien 15 Jun 2020 11:21 #3151

  • DaRaabser
  • DaRaabsers Avatar
  • OFFLINE
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Hallo Niki

Bin noch immer sehr interessiert mit dir die gesamte Strecke zu fahren. Kann dir leider erst nächste Woche fix zusagen.

Mfg Jürgen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 15 Jun 2020 22:28 #3152

  • Paolo
  • Paolos Avatar
  • ONLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 776
  • Dank erhalten: 207
  • Karma: 12
Lieber Niki, wenn ich solche Berichte lesen darf, tue ich mir echt schwer, meiner Freude den vollen und angemessenen Ausdruck zu verleihen.
Fetten Respekt zu dieser originellen Solotat!
Paolo
Niki schrieb:
300 durch die Nacht war das Motto am letzten Wochenende.
Da ich durch die Nacht nach Passau fahren werde, hielt ich es für eine gute Idee, das Equipment und den Ablauf einmal an zu testen.
Da ich in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Einsatz hatte, und dementsprechend am Samstag ruhte, bot sich die Nacht von Samstag auf Sonntag für dieses Vorhaben an (zeitumgestellt war ich ja schon).
Auf Grund des Einsatzes war ich noch in Bereitschaft, will heißen: ich muss binnen 1 Stunde zu arbeiten beginnen können.
Daraus ergab sich folgende Rundstrecke: Donauradweg (eh kloa) zwischen Kraftwerk Greifenstein und Tulln (Rosenbrücke). Auf dieser Runde kann ich fahren so lang ich will und bin binnen kürzester Zeit wieder daheim, sollte was sein.
So startete ich um 21:00 los Richtung Westen (Sonnenuntergang und so). Nach 1/2 Stunde wär's schon fast wieder aus gewesen, Mückenschwärme am Nordufer, die die Sonne verdunkeln entlang der ganzen Strecke. Am Weg nach Tulln rotierten die Gedanken zwischen heimfahren, eine Art Visier basteln, Strecke ändern, aufgeben???
Am anderen Ufer, stromabwärts war's dann besser. Folglich fuhr ich in Greifenstein weiter Richtung Wien, bis zum Kraftwerk Freudenau, Donauinsel wieder zurück, bei der Praterbrücke stach ich rüber zum Prater, um der PHA einen Besuch ab zu statten, und zu sehen, was da am Samstagabend so abgeht. Dann wieder zurück auf meine Donaurunde, diesmal blieb ich aber am rechten Ufer, in Tulln über beide Brücken, wieder nach Wien. Diesmal aber sofort auf die PHA. Es war schon 3 in der Früh und mein (neues) Lamperl meldete sich mit einem roten LED. Ich hatte Angst, dass plötzlich komplett finster wird und beschloss daher auf der Hauptalle den Sonnenaufgang ab zu warten. So fuhr ich dann einen "Eliud Kipchoge Tribute Marathon" (also 5 mal den Strip rauf und runter), um 4 Uhr, bei km 200 war das auch erledigt.
Herrlicher Sonnenaufgang, leider in meinem Rücken, jetzt durchhalten. Die letzten 50 waren dann halt ein bisserl zaach, aber ging so.
Kurz vor daheim noch eine Zeitung gefladert, daheim Kaffee gekocht und die Liebste geweckt mit den Worten: "Der Kaffee ist fertig, und um die Zeitung war ich auch schon".
Details gibt's hier: www.movescount.com/de/moves/move342926025
Wenn du glaubst Abenteuer sei gefährlich, versuche Routine. Sie ist tödlich! - Paulo Coelho
Letzte Änderung: 15 Jun 2020 22:28 von Paolo.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: WadlJürgen, walter100, DaGo

Wien-Passau-Wien 18 Jun 2020 13:19 #3155

  • walter100
  • walter100s Avatar
  • OFFLINE
  • Platinum Boarder
  • AUF GEHTS !!!
  • Beiträge: 502
  • Dank erhalten: 56
  • Karma: 1
Abenteuer beginnen im Kopf...... super Leistung , meinen vollstn Respekt

Paolo schrieb:
Lieber Niki, wenn ich solche Berichte lesen darf, tue ich mir echt schwer, meiner Freude den vollen und angemessenen Ausdruck zu verleihen.
Fetten Respekt zu dieser originellen Solotat!
Paolo
Niki schrieb:
300 durch die Nacht war das Motto am letzten Wochenende.
Da ich durch die Nacht nach Passau fahren werde, hielt ich es für eine gute Idee, das Equipment und den Ablauf einmal an zu testen.
Da ich in der Nacht von Freitag auf Samstag einen Einsatz hatte, und dementsprechend am Samstag ruhte, bot sich die Nacht von Samstag auf Sonntag für dieses Vorhaben an (zeitumgestellt war ich ja schon).
Auf Grund des Einsatzes war ich noch in Bereitschaft, will heißen: ich muss binnen 1 Stunde zu arbeiten beginnen können.
Daraus ergab sich folgende Rundstrecke: Donauradweg (eh kloa) zwischen Kraftwerk Greifenstein und Tulln (Rosenbrücke). Auf dieser Runde kann ich fahren so lang ich will und bin binnen kürzester Zeit wieder daheim, sollte was sein.
So startete ich um 21:00 los Richtung Westen (Sonnenuntergang und so). Nach 1/2 Stunde wär's schon fast wieder aus gewesen, Mückenschwärme am Nordufer, die die Sonne verdunkeln entlang der ganzen Strecke. Am Weg nach Tulln rotierten die Gedanken zwischen heimfahren, eine Art Visier basteln, Strecke ändern, aufgeben???
Am anderen Ufer, stromabwärts war's dann besser. Folglich fuhr ich in Greifenstein weiter Richtung Wien, bis zum Kraftwerk Freudenau, Donauinsel wieder zurück, bei der Praterbrücke stach ich rüber zum Prater, um der PHA einen Besuch ab zu statten, und zu sehen, was da am Samstagabend so abgeht. Dann wieder zurück auf meine Donaurunde, diesmal blieb ich aber am rechten Ufer, in Tulln über beide Brücken, wieder nach Wien. Diesmal aber sofort auf die PHA. Es war schon 3 in der Früh und mein (neues) Lamperl meldete sich mit einem roten LED. Ich hatte Angst, dass plötzlich komplett finster wird und beschloss daher auf der Hauptalle den Sonnenaufgang ab zu warten. So fuhr ich dann einen "Eliud Kipchoge Tribute Marathon" (also 5 mal den Strip rauf und runter), um 4 Uhr, bei km 200 war das auch erledigt.
Herrlicher Sonnenaufgang, leider in meinem Rücken, jetzt durchhalten. Die letzten 50 waren dann halt ein bisserl zaach, aber ging so.
Kurz vor daheim noch eine Zeitung gefladert, daheim Kaffee gekocht und die Liebste geweckt mit den Worten: "Der Kaffee ist fertig, und um die Zeitung war ich auch schon".
Details gibt's hier: www.movescount.com/de/moves/move342926025
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Manfredo

Wien-Passau-Wien 26 Jun 2020 14:16 #3169

  • DaRaabser
  • DaRaabsers Avatar
  • OFFLINE
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Hallo Niki

Ich würde dich gerne von Wien weg begleiten. Weist du schon wann du am 04 wegfährst?

Mfg
Jürgen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 29 Jun 2020 07:07 #3170

  • Niki
  • Nikis Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 0
Hallo Jürgen,

freut mich. Zurück auch?

Uhrzeit weiß ich noch nicht genau, wir haben morgen eine Besprechung dazu. Wir treffen uns morgen (Dienstag) um 17:00 Uhr auf der gelben Brücke (neben der Nordbrücke), wenn Du auch kommen willst. Ansonsten schreib ich's hier rein.

LG Niki
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 29 Jun 2020 07:36 #3171

  • DaRaabser
  • DaRaabsers Avatar
  • OFFLINE
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Hallo Niki

Ja beide Strecken (Wien-Passau-Wien) kann nicht schlimmer werden als RAN.

Muss schauen ob ich es schaffe. Habe bis 17:00 Dienst im 23. und bin auch noch diese Woche der Schlüsselmeister. Vielleicht kann ich auch früher weg dann bin ich dort.

Mfg Jürgen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 29 Jun 2020 09:58 #3172

  • Niki
  • Nikis Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 0
Hallo Jürgen,

wär super, wenn wir uns alle zusammen vorher einmal sehen würden.

Die Situation ist wie folgt:

1 Arbeitskollege von mir, Georg fährt Passau-Wien. Er nimmt einen Freund mit, Adam, den ich bis dato nicht kenne.
Für die Strecke Wien-Passau sind 2 Freunde von mir im Gespräch, Manfred und Pepi, beide vom Radclub Bank Austria. Diese haben am Dienstag um 17:00 ihre After-Work-Ausfahrt. Darum werde ich mich am Dienstag dorthin begeben, um ihnen eventuell die fixe Zusage abzuringen.
Und Du begleitest mich die volle Strecke, dh. wir können uns eh abwechseln, wenn der Wind ungünstig sein sollte (ich würde ja auch alleine fahren).
Sollten die Bank-Austrianer nicht mitfahren, ist's auch kein Beinbruch, bleibt mein Auto halt in Passau, hol ich mir dann an einem der folgenden Tage....

PS: falls ein Mitlesender doch noch Lust bekommt, jederzeit gerne (auch Teilstrecken)!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 29 Jun 2020 10:45 #3173

  • DaRaabser
  • DaRaabsers Avatar
  • OFFLINE
  • Senior Boarder
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 10
  • Karma: 0
Hallo Niki

Habe jetzt Dienst getauscht also werde ich es schaffen bis 17:00 zur Gelben Brücke.

Mfg Jürgen Grubeck
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 29 Jun 2020 13:27 #3174

  • Niki
  • Nikis Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 0
DaRaabser schrieb:
Hallo Niki

Habe jetzt Dienst getauscht also werde ich es schaffen bis 17:00 zur Gelben Brücke.

Mfg Jürgen Grubeck

Passt, also dann bis morgen um 17:00
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 03 Jul 2020 17:03 #3179

  • Paolo
  • Paolos Avatar
  • ONLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 776
  • Dank erhalten: 207
  • Karma: 12
Wann fahrt ihr am 4.7. in Wien ab?
ciao
Paolo
Niki schrieb:
Neue Lage:
Bisher gibt's Interesse nur für Passau-Wien.
Werde daher alleine in Wien starten und in Gesellschaft zurück rollen.
Termin:
Abfahrt Samstag, 4.Juli am Abend (Uhrzeit noch offen). Niki reitet als Lonesome Cowboy gegen Westen und verschwindet im Sonnenuntergang.
Diese Nacht ist zwar nicht die kürzeste des Jahres, aber es herrscht Vollmond. Die fahrt quer durch NÖ und OÖ wird daher als Fullmoonride geltend gemacht werden.
In der Früh Ankunft in Passau, Zusammenschluss mit den Kollegen und Rückfahrt nach Wien. So kommen die Einzelfahrer nicht in die Dunkelheit.

Falls sich jemand anschließen will: nur zu.
Wenn du glaubst Abenteuer sei gefährlich, versuche Routine. Sie ist tödlich! - Paulo Coelho
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wien-Passau-Wien 06 Jul 2020 07:12 #3180

  • Niki
  • Nikis Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 0
Nur soviel vorweg: erledigt!

Bericht folgt, sobald ich dazu in der Lage bin (momentan ist eher die stabile Seitenlage angesagt...)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: WadlJürgen

Wien-Passau-Wien 06 Jul 2020 12:18 #3181

  • Niki
  • Nikis Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 15
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 0
Soda, hier ist er:

Wien-Passau, die legendäre Strecke für jeden Rennradfahrer, spukt in meinem Gehirn seit 22 Jahren herum.
Damals kaufte ich mir mein erstes (gebrauchtes) Rennrad (Stahlrahmen, Shimano 105 6-fach mit Rahmenschalthebeln).
Immer wieder dachte ich daran, was ist besser W-PA oder PA-W?
Meistens herrscht ja Westwind, in letzter Zeit (nach meiner Beobachtung so die letzten 10 Jahre) auch immer öfter Ostwind.
Wie kommt man nach Passau (Auto? Zug? Mit oder ohne Übernachtung? Mit Unterstützung oder alleine), dasselbe Problem in die andere Richtung.
Irgendwann fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen: Warum nicht rauf und runter IN EINEM?
Verrückter Gedanke, daher wert, weiterverfolgt zu werden.

Da ich ein rational denkender Mensch bin stellte ich die Vor- und Nachteile kritisch gegenüber:
Nachteile:
• Es ist sehr weit
• Man wird kaum jemanden finden, der da mitmacht
• Der Erfolg ist nicht garantiert
Vorteile:
• Man erspart sich die An- und Abreise-Logistik
• Man braucht keine externe Unterstützung
• Es ist sehr weit

Heuer im Winter dann mein Outing:
Ich beschrieb mein Vorhaben auf der Homepage meines Vereins FREE EAGLES Fun Racing Team und bot an, mich zu begleiten, wenn das wer will.
Dort sind auch etliche Verrückte unterwegs, darum hatte ich keine Angst, nicht ernst genommen zu werden. Jetzt gab’s natürlich kein Zurück mehr…

Auch in meinem sonstigen Bekanntenkreis machte ich Werbung, kam aber relativ rasch dahinter, dass den meisten Leuten eine Strecke genügt.
So entstand die Idee, wer will soll Wien-Passau mitfahren, und von Passau mit meinem Auto nach Wien zurück fahren, falls sich wer findet, der genau das Umgekehrte macht. Und so kam es dann auch.
Manfred und Pepi vom Radclub Bank Austria, mit dem ich schon sehr lange bei Rennen und Trainingslagern verbunden bin, wollten mich von Wien nach Passau begleiten.
Georg ist ein Arbeitskollege von mir, dem hab ich das beim Mittagessen erzählt, und ihm war sofort klar, dass er da dabei sein wird (von Passau heim), und mit ihm sein Trainingspartner Adam.
Und im Verein fand sich noch Jürgen, der auch die komplette Strecke mitfahren wollte.
Die Vorbereitung verlief zwar nicht wie geplant, mit 2 Wochen Mallorca im März, sondern ich musste während der „Ausgangssperren“ heimlich trainieren, sprich immer in der Nähe bleiben, um zB. nach 5 Stunden oder so, sagen zu können: „Herr Inschpekta, I bin grad erst wegg’fahrn.“
So ging sich bereits im März ein 160er aus (hab ich außer im Süden noch nie im März zusammen gebracht), ein paar 200er und drei Wochen vor dem Start ein nächtlicher 300er ( bikeboard.at/Board/showthread.php?257891-300-durch-die-Nacht ).

Am 4.Juli (Independence Day) war es dann endlich soweit. Ich wusste: Des wird a Feiatog fia mi.
Um punkt 21:00 starteten Jürgen und ich, unter Support von Manfred und Pepi in Wien 19.
Es ging erst mal den Donauradweg (DRW) am rechten Ufer bis Melk.
Dort übersetzten wir zum ersten mal, um am linken Donauufer weiter zu fahren. Nach kurzer Zeit war der Weg mit grauslich scharfkantigen Steinen übersäht, mal mehr, mal weniger, sodass wir uns entschlossen, den DRW zu verlassen.
Da es nunmehr bereits weit nach Mitternacht war, war es auch verkehrstechnisch kein Problem, auf der Bundesstraße zu fahren. Da geht auch was weiter.
Bis bei km 125 die Troubles begannen. Double Snakebite um 2 in der Früh kann einem die Stimmung schon ein bisschen vermiesen, trotz Vollmond.
Da auch die Behebung des Schadens nicht ganz flüssig von statten ging, begann ich etwas zu frieren (dünnes langes Trikot war wohl etwas zu wenig).
Ein Unglück kommt ja selten alleine, daher war der weitere Verlauf der Fahrt gekennzeichnet durch eine Vielzahl an ungeplanten Stopps, teils biologisch bedingt, Details erspare ich Euch gerne.

Schlussendlich erreichten wir Passau gegen 10 Uhr, etwas später als angenommen, Entschuldigung Georg und Adam, dass Ihr warten musstet. Übergabe des Autos, montieren der Räder auf den Radträger, Versorgung und kurzes Frischmachen (kurzes Trikot ab jetzt, es könnte warm werden). Und ab geht’s Richtung Wien. Die „frischen Pferde“ und der Westwind garantieren ab jetzt ein flüssiges Weiterkommen, Wetter ist auch perfekt, vergessen ist das Frieren in der Nacht. Richtiggehend angenehm, vorläufig halt.

Gegen Mittag sind die Restwolken verflogen, pralle Sonne jetzt, gegen die nichts hilft, außer Trinken, Trinken und natürlich Trinken. Was ich in der Nacht zu wenig tat (3 Flascherln für die ersten 300 km), tat ich jetzt mutmaßlich zu viel, vor allem dieses Zuckerwasser (Sportdrink). In Verbindung mit ausreichen Essen (diese grauslichen Riegel) wurde mir einigermaßen schlecht, und heiß, sodass ich ca. bei km 380 meinen Tiefpunkt erreichte. Aber kaltes, klares Wasser (Soda und Leitung), Fritattensuppe und große Mocca brachten Verdauung, Kreislauf und vor allem Stimmung wieder in die Höhe. Tiefpunkt überwunden, jetzt gings nur noch um Weiterfahren, Weiterfahren, Weiterfahren, immer am Hinterrad von Adam oder Georg. Super gemacht, danke Jungs.
Auch die ärgste Hitze geht irgendwann vorbei, wenn der Abend dämmert, es konnte also nur besser werden.
So erreichten wir um 23:30 Wien 19, den Ausgangspunkt dieses etwas anderen Wochenendausflugs.

Strecke: 602 km Fahrzeit Netto 21:43 entspricht einem Schnitt von 27,7 km/h

Mein Dank und Hochachtung den Mitstreitern, und: ja, es geht!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Paolo, WadlJürgen
Ladezeit der Seite: 0.106 Sekunden